Spiralkartoffeln


Hallo,

im Urlaub hatte ich nun endlich Zeit, meine neuste Errungenschaft auszuprobieren.

Ich habe mir dieses "Gerät" auf der Eat & Style in München gekauft. Nachdem ich schon auf einigen Märkten um dieses Teil herumgeschlichen bin, mich aber immer zurückhalten konnte, war es dort nun soweit. Es musste mit.

Ich war mir zwar nicht ganz sicher, was ich alles damit anstellen könnte, aber der Drang es zu kaufen war dann doch zu groß und es durfte mit nach Hause.

Und entgegen meiner eigentlichen Meinung, das es erstmal Monate in der Schublade liegt ohne das ich es beachte, habe ich es im Urlaub jetzt doch geschafft es zu verwenden.

Und selbstgemachte Spiralkartoffeln machen auf dem Teller doch schon was her. Und man kann selbst bestimmen, wie man sie würzt und weiß natürlich auch was drin ist.

So, jetzt fragt ihr euch bestimmt von welchem Teil ich hier rede und ich möchte euch nicht weiter auf die Folter spannen.

Das ist es - Riccioli


Ja genau, dieses Teil zaubert also Spiralkartoffeln bzw. verwandelt sämtliches längliches, ausreichend dickes Gemüse in Spiralen.

Also Kartoffel und Spiralschneider liegen bereit. Ich bin ja schon gespannt. Bei der Vorführung hat es natürlich wunderbar einfach ausgesehen, aber man weiß ja, dem kann man nicht wirklich trauen.


Aber siehe da, es hat wirklich funktioniert. In meiner Kartoffel waren tatsächlich zwei Spiralen.
Wie man mich doch mit so einer Kleinigkeit so erfreuen kann :)
Hier komme ich mir dann manchmal vor wie ein kleines Kind. Aber es sind manchmal die einfachen Sachen im Leben die einen erfreuen.

Die Spiralkartoffeln habe ich dann ganz normal mit Öl, Salz , Pfeffer, Paprikapulver und Rosmarin gewürzt, so wie ich eigentlich fast immer meine Ofenkartoffeln mache.


Aber jetzt habe ich natürlich einen großen Teil der Kartoffel übrig. Aber dafür hatte der nette Mann auch noch eine Idee. Man füllt diese und schneidet sie dann in Scheiben.

Da ich dann sowieso eine Art Cevapcici dazu machen wollte, dachte ich mir ich fülle diese mit meiner Hackfleischmasse. Hat sich aber als etwas schwierig herausgestellt. Ich glaub das nächste Mal versuche ich es mit der Idee des Verkäufers, denn festes Gemüse lässt sich wahrscheinlich besser durchführen.
Aber irgendwie hab ich es doch reinbekommen. Dann die Kartoffel in Scheiben schneiden.


Auch diese Kartoffelscheiben habe ich dann mit etwas Öl beträufelt und mit Salz und Pfeffer gewürzt.

So, die Beilagen sind nun fertig und durften bei 200 Grad Umluft für ca. 20 Minuten in den Ofen.


Auf die Kartoffelscheiben habe ich kurz bevor sie fertig waren noch etwas Käse gegeben.

Und so sah es dann auf dem Teller aus


Da bekommt man doch Hunger, oder?

Fazit dieses Spiralschneiders - es ist ganz nett und ich werde ihn wohl ab und zu einsetzen, wenn man mal etwas Abwechslung auf den Teller bringen will. Aber es ist natürlich kein MUSS in der Küche. Aber immerhin nimmt es keinen Platz weg.

Dazu gab es noch ein Messer mit einer Art Abstandshalter. Wenn ich diesen ausprobiere, werde ich euch wieder darüber informieren.

Wenn ihr das nächste Mal diese Vorführung auf einem Markt seht, vielleicht denkt ihr ja mal an mich und wenn ihr ihn gekauft habt, lasst mich doch mal wissen was ihr tolles gezaubert habt.

Liebe Grüße
Soni

Kommentare

Beliebte Posts