Anisplätzchen


Hallo,

ich muss gestehen, ich liebe Anis.
Immer wenn es bei einem guten Bäcker Anisbrezen gibt, kann ich nicht Nein sagen.

Und schon lange wollte ich einmal Anisplätzchen machen, aber es hat irgendwie die letzten Jahre nicht geklappt, da ich so viele neue Rezepte schon ausgewählt hatte, das es einfach zu viel geworden wäre.

Aber dieses Jahr ist es endlich soweit, ich habe sie gemacht :)

Und so werden sie zubereitet

Zutaten:
3 Eier
200g Zucker
1 TL gemahlener Anis
1 EL Anis
225g Mehl

Zubereitung:
Eier mit Zucker schaumig schlagen, bis die Maße eine weiße-cremige Konsistenz hat.
Nun den gemahlenen Anis dazugeben. Anis hacken.
Mehl unter die Eimischung heben und gut verrühren, es sollten hier keine Klümpchen vorhanden sein.
Nun den gehackten Anis dazugeben.


Spritzbeutel mit Lochtülle vorbereiten und Teig einfüllen.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleine Kreise spritzen.


Nun ist es wichtig, dass die Anisplätzchen mindestens über Nach in einem warmen Raum ruhen können. Denn nur so können die "Füßchen" entstehen, die den Anisplätzchen ihr typisches Aussehen verleihen.

Ofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Die Anisplätzchen für ca. 15 Minuten backen. Die Spitzen oben sollten weiß bleiben, die Füßchen eine schöne goldgelbe Farbe erhalten. Dann sind die Anisplätzchen fertig und können herausgenommen werden.

=> es klappt nicht alles nach Plan, aus irgendeinem Grund haben sich bei mir keine Füßchen gebildet. Aber das ändert nichts am Geschmack und so finde ich sie eigentlich auch ganz schön :)


Die Anisplätzchen sind trocken - aber so muss es sein. Vom Gefühl fast etwas wie Baiser/Makronen, auch wenn man das ganze Ei verwendet hat.

Und das schöne daran ist, es ist nicht so extrem süß, daher sind sie ein gutes Mittel um immer wieder mal zu neutralisieren ;)


Sollten daher auf keinem Plätzchenteller fehlen.

Viele Grüße
Soni

Kommentare

Beliebte Posts