gefüllte Mürbteigtaler

Hallo und Frohe Ostern,

ich hoffe ihr hattet angenehme Osterfeiertage.
Wie schnell nur die Zeit immer vergeht - jetzt ist schon wieder Ostermontag.

Gestern waren wir bei der Schwiegermutter und heute kommt meine Mutter zu Besuch.
Und dann sind die Feiertage schon wieder vorbei.

Da meine Hefe-Osterhasen leider schon alle weg sind, musste ich nochmals schnell etwas backen, damit es auch was zum Kaffee gibt.

Da ich noch Zitrone übrig hatte, wollte ich diese noch verarbeiten und habe mich für Mürbteigtaler entschieden. Sie gehen schnell und sind je nach dem was man noch zu Hause hat sehr leicht variieren

Der Teig erinnert etwas an Plätzchen, aber durch die Zitrone schmeckt er schön frisch und ist passend für die Frühjahrszeit.

Zutaten:
150g weiche Butter
150 g Margarine
100g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
abgeriebene Schale einer Zitrone
2 Eier
400g Mehl
1 TL Backpulver

Marmelade
Kuvertüre

Zubereitung:
Butter und Margarine gut verrühren und dann Puderzucker hinzufügen. Alles gut verrühren, evtl. ein Handrührgerät nutzen. Nun die Zitronenschale, Vanillezucker, Salz hinzugeben und schaumig rühren. Nun ein Ei nach dem anderen zugeben und weiter rühren.

Nun Backpulver und Mehl hinzufügen und gut durchkneten. Es sollte ein weicher aber nicht klebriger Teig entstehen.

Nun mit dem Löffel ein bisschen Teig abnehmen und zu einer Kugel formen. Diese dann zwischen den Handflächen zu einem Taler flach drücken.
Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. So mit den restlichen Teig verfahren.

Die Taler müssen nun bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten backen. Sie sind fertig wenn sich die Ränder leicht hellbraun färben.

Gut abkühlen lassen - im warmen Zustand sind die Taler sehr zerbrechlich, daher etwas abkühlen lassen, bevor man sie auf ein Kuchengitter gibt.

Wenn sie abgekühlt sind mit Marmelade (ich bevorzuge eine rote Marmelade wegen dem Kontrast - dieses mal Erdbeere - aber man kann natürlich nehmen was einem am besten schmeckt  bzw. was man gerade noch zu Hause hat) bestreichen und zwei Hälften aufeinanderlegen.

Kuvertüre (ich habe Zartbitter genommen - ich mag den Kontrast aus der säuerlichen Marmelade und dem Geschmack von  Zartbitter-Kuvertüre sehr gerne.
Die Taler dann damit bestreichen oder nach belieben verzieren.

Und schon ist ein schnelles und leckeres Gebäck fertig.

Da für diese Taler keine Ausstechform genommen wird, sehen sie natürlich nicht ganz so akkurat aus, aber es soll ja auch nach Handarbeit aussehen. Wer möchte, kann natürlich auch einen Ausstecher verwenden, dann sehen sie natürlich alle schön gleich aus.

Wie immer gibt es noch ein paar Bilder von der Zubereitung








Viel Spaß beim nachbacken und einen schönen Feiertag noch.

Viele Grüße
Soni

Kommentare

Beliebte Posts