Überraschung im Brotteig


Hallo,

heute ist ja Valentinstag - also kein besonderer Tag. Ich muss gestehen ich halte nicht sehr viel davon, da es doch hauptsächlich um Kommerz geht. Demnach schenken wir uns natürlich nichts und das ist auch gut so. Eine kleine Aufmerksamkeit einfach mal so ist viel mehr Wert als wenn es unbedingt an diesem Tag sein muss.

Unser Sonntagsessen wurde auf Wunsch meines Lieblingsmenschen ausgesucht, da wir es schon so lange nicht mehr gemacht haben. Und es ist auch mal etwas anderes und da es etwas aufwendiger ist, genau Richtig für den Sonntag.

Soviel sei schon verraten, im Brotteig ist etwas leckeres eingebacken :)
Aber was könnte es sein?
Wir hatten das Gericht auch einmal Fleisch mit Fleisch in Brotteig genannt - aber das hilft glaube ich noch immer nicht weiter.

Also, es gibt eine mit Bratwurstmett und Gemüse gefüllte Lende die im Brotteig gebacken wird.
Hört sich doch schon sehr vielversprechend an, oder?

Auch wenn es etwas aufwendiger in der Zubereitung ist, es lohnt sich auf jeden Fall.

Gefüllte Lende im Brotteig - Rezept für 6 Personen

Zutaten:
ca. 500g Schweinelende
200g rohe Bratwürste (wir haben uns für Grobe entschieden, aber man kann auf Feine nehmen)
60 g Gemüse (Karotten, Lauch)
1 Zwiebel
4 Frühlingszwiebeln
2 EL Kräuter (nach Geschmack)
50g geriebener Gouda
Salz, Pfeffer
Muskatnuss

Brotteig (ich habe eine fertige Backmischung genommen - aber es geht natürlich auch mit einem selbst angesetzten Brot sehr gut)

Zubereitung:
Brot nach Packungsanweisung vorbereiten.

Zwiebeln und Gemüse fein würfeln und andünsten. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss stark würzen und abkühlen lassen.

Bratwurstmett aus der Pelle drücken und mit Gemüse, Kräuter, Gouda und Frühlingszwiebeln mischen.

In die Lende eine Tasche hineinschneiden. Dabei aufpassen, dass man sie nicht durchschneidet, da sonst die Füllung später herausquellen kann. In die Tasche die Bratwurstfüllung hineingeben und die Tasche mit Zahnstocher schließen.

Das übrige Bratwurstmett brate ich in der Pfanne an - so hat man noch etwas zum Naschen oder für den nächsten Tag.

Lende scharf von allen Seiten anbraten, die Naht zuerst, damit sie sich schließen kann. Das Fleisch abkühlen lassen und die Zahnstocher entfernen.

Brot auf die Größe der Lende ausrollen und dann dass Fleisch in den Brotteig einwickeln. Die Nähte etwas mit Wasser einpinseln, damit das Brot nicht während des Backens aufgeht. Mit der Naht nach unten auf ein Blech setzen und ab in den Ofen.

Die genaue Backzeit hängt von der Backmischung ab. Wenn das Brot fertig ist, ist auch die Lende durch.

Während das Fleisch im Ofen ist, habe ich aus dem Bratenfett eine Weißwein-Crème fraîche
Soße gezogen. Denn eine Soße gehört für mich immer zu Fleisch.
Die Beilage ist auch schon fertig, das Brot ist durch den Bratensaft richtig saftig und schmeckt zu der Lende und der Soße perfekt.

Wie immer gab es auch bei uns noch Blaukraut dazu - aber darauf kann ich sehr gut verzichten ;)







Schaut doch lecker aus, oder?



Der Aufwand lohnt sich wirklich, vor allem weil man alles vorbereiten kann und der Ofen den Rest der Arbeit übernimmt. Somit auch perfekt wenn Gäste kommen und die werden Staunen, wenn man ihnen einen Laib Brot auf den Tisch stellt ;)

Wichtig ist auch ein gutes Brotmesser - da man sonst nicht an den leckeren Inhalt kommt :)

Viel Spaß beim nachkochen und noch einen schönen Sonntagabend.

Viele Grüße
Soni

Kommentare

Beliebte Posts